Hier werden immer wieder verschiedenste Slotracing-Produkte auf Herz und Nieren getestet. 

 

Während der Blog zum gezielten Suchen einerseits in verschiedene Unterkategorien eingeteilt ist (siehe Dropdown-Navigation), finden sich andererseits die neuesten Testberichte anschließend an diesen Text.

 




Auch wenn ich versuche, die Testberichte möglichst objektiv zu verfassen, werden sie immer durch meine eigenen Ansichten und Vorlieben beeinflusst sein. Deshalb möchte ich sie keinesfalls als die einzig wahre Meinung anpreisen, sondern nur als meinen ganz persönlichen Blickwinkel. Bin ich zum Beispiel mit den Fahreigenschaften eines Slotcars nicht zufrieden, soll das nicht heißen, dass es sich dabei um ein grottenschlechtes Auto handelt, das keinen einzigen der dafür ausgegebenen Euro wert ist. Hängt dies zum Einen vom eigenen Fahrstil und persönlichen Präferenzen ab, ist zum Anderen die Testumgebung entscheidend. Liegt ein Auto schlecht auf der Carrera-Schiene, sagt das nur wenig über das Fahrverhalten zum Beispiel auf Holz oder auf der Ninco-Schiene aus. Ich bitte, dies beim Lesen der Berichte zu beachten. Schlussendlich hoffe ich, euch so eine kleine Hilfestellung beim Kauf und Einsatz der Produkte geben zu können.

 


 

Wie überall gilt besonders hier: Kräftig Kommentare mit Feedback (Wünschen, Anregungen, Verbesserungsvorschlägen, Kritik etc.) und vor allem mit der eigenen Meinung über das getestete Produkt hinterlassen! 

  

 

Fr

11

Sep

2015

Frankenslot Speedflow-Controller

Ein Pistolenregler für Carrera Digital: Darauf hat man lange gewartet! Mittlerweile gibt es diese bereits von mehreren Herstellern, wie Truspeed, Slot.it oder eben Frankenslot. Der Händler und Hersteller von Slotracing-Artikeln liefert diesen standardmäßig mit einem Spiralkabel, auf Wunsch gegen Aufpreis aber auch mit einem Flachkabel 3 oder 5 Meter Länge. Zu diesem Speedflow getauften Regler wird eine Controller Box angeboten, die die begrenzte Anzahl von 15 Fahrstufen auf 44 erhöht. Dadurch soll eine feinere Dosierung und somit eine bessere Kontrolle über das Fahrzeug möglich sein. Diese ist im Gehäuse der Handreglererweiterungsbox von Carrera untergebracht und hat somit Anschlussmöglichkeiten für bis zu drei Regler. Will man mit mehr Reglern die Vorteile der Controllerbox nutzen, wird eine zweite benötigt.

Es sollte nicht vergessen werden, die herstellerübergreifende Kompatibilität der Controllerbox zu erwähnen. So können an der Controllerbox ebenfalls die Regler von Truspeed und die originalen Kabelregler von Carrera betrieben werden (auch im Mischbetrieb).

Der Speedflow ist im bekannten DS-Reglergehäuse verbaut und liegt dadurch gut in der Hand. Die Rückstellfeder für den Trigger hat eine passende Stärke und der Trigger selbst eine angenehme Form. Ein schwarzer Taster fungiert als Handbremse, der rote entspricht dem Weichentaster. Ansichtssache ist sicherlich die Notwendigkeit der Handbremse. Ich für meinen Teil nehme diese nie her, wodurch er eher beim Halten des Reglers stört. Weiterhin verkantet sich der Weichentaster leider beim vorliegenden Modell, wenn er nicht exakt gerade betätigt wird, wodurch der Spurwechsel nicht immer klappt. Dies ist aber vermutlich ein Einzelfall, da das beim baugleichen schwarzen Taster nicht auftritt. Sollte man so einen Taster erwischen, bessert der Hersteller auf Wunsch gleich nach. Ansonsten ist der Handregler, wie von Frankenslot gewohnt, perfekt und solide verarbeitet. Auch die Möglichkeit, die Länge des Reglerwegs anzupassen, gefällt. Über drei Potis kann das Ansprechverhalten des Reglers angepasst werden: Die ersten zwei dienen der Einstellung der oberen und unteren Grenze des Reglerwegs. Diese sind aufgrund der Verstellbarkeit des Reglerwegs notwendig. Wie das justieren genau funktioniert, kann in der Frankenslot-Wiki nachgelesen werden. Das dritte Poti ist dann das wichtigste. Hiermit kann die Gaskurve bestimmt werden und der Regler somit auf das Fahrzeug und die Strecke abgestimmt werden. Leider ist kein Drehknopf am Poti verbaut, wodurch das Einstellen durch einen Schraubenzieher erfolgen muss. Gerade für dieses Poti wäre ein externer Drehknopf wünschenswert.

Jetzt aber endlich ab an die Bahn: Für mich als hauptsächlichen Analog-Fahrer (natürlich mit Pistolenreglern) besteht kein Vergleich zu den originalen Daumendrücker. Bei mir fielen die Rundenzeiten mit dem Speedflow drastisch, schließlich hat man doch etwas in der Hand, mit dem man sich auskennt. Auch steigt der Fahrspaß an Digital deutlich und das mit nur 15 Geschwindigkeitsstufen. Zeit also, für die Speeflow Controller Box.

Mit der Controllerbox ist der Reglerbereich spürbar weicher. Der Speedflow wird seinem Namen gerecht, denn das flüssigere Fahren macht sich auch in den Rundenzeiten positiv bemerkbar. Ich benutze die maximale Anzahl an Geschwindigkeitsstufen, also 44. Die Anzahl kann auch auf 30 oder sogar 16 Steps reduziert werden, je nach Vorliebe. Nach dieser Einstellung kann ebenfalls noch die sogenannte Launch Control aktivieret werden. Hierbei handelt es sich um 7 Gaskurven, über die das Reglerverhalten zusätzlich angepasst werden kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

23

Jul

2015

DAG-Tool

Das DAG-Tool wird sowohl für das Ausrichten als auch für das Einkleben von Kugellagern verwendet.

Damit eine Achse optimal läuft, müssen die Lager exakt gegenüber liegen. Dazu muss der Achshalter (bzw. die Achsböckchen) entsprechend aus-gerichtet werden.

 

Das DAG-Tool ist nur für Bundlager mit 6mm Lagersitz geeignet. Dies entspricht den Maßen aller geläufigen 1/24er Metallchassis.

Neben dem Ausrichten kann das Werkzeug auch zum Einkleben der Lager verwendet werden.

 

Auf die genaue Funktionsweise soll hier nicht weiter eingegangen werden, da dies der beiliegenden Anleitung sehr anschaulich und verständlich zu entnehmen ist. Die Anleitung als Download gibt es hier.

 

Das DAG-Tool selbst ist sehr massiv und hochwertig aus Edelstahl ausgeführt. Es ermöglicht sehr schnelles und gleichzeitig präzises Arbeiten. Durch die solide Bauweise kann der Achshalter direkt mit dem DAG-Tool gebogen werden, sodass der Einsatz einer Zange oder zusätzlichem Werkzeug entfällt. Hierbei ist allerdings darauf zu achten, dass immer wieder die Seite des Achshalters beim Justieren gewechselt wird. Der Achshalter sollte nämlich auf beiden Seiten möglichst gleichmäßig gebogen werden.


Sicherlich können die gleichen Ergebnisse auch mit einer wesentlich kostengünstigeren 6mm Achse erreicht werden, jedoch erfordert dies speziell mit wenig Übung einiges mehr an Aufwand und Zeit. Das Einkleben der Lager geht ebenfalls nicht so schnell und sauber vonstatten.

Insgesamt ist das DAG-Tool kein Werkzeug, das essentiell für den Bau schneller Slotcars ist. Allerdings erleichtert es manche Arbeitsschritte enorm und spart dadurch einiges an Zeit.

0 Kommentare

So

19

Jul

2015

Frankenslot Reifenschleifmaschine

Die Frankenslot Reifenschleifmaschinen  werden in Handarbeit in der Slotcar-Factory von Micha Kastner in Deutschland hergestellt.

 

Zweifelsfrei zählt die Frankenslot Reifen-schleifmaschine zur Zeit zu den hochwertigsten gegenüber ihren Konkurrenten. Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien sind beeindruckend. Plastik findet man kaum vor. Das komplette Gehäuse ist massiv aus eloxiertem Aluminium konstruiert und wird durch Inbus-Schrauben zusammengehalten. Das Zerlegen für Reinigung und Wartung wird dadurch zum Kinderspiel. Generell muss zum Reinigen nur die hintere Abdeckung entfernt werden und man hat Zugang zum kompletten Innenleben.

Zwei Bananenbuchsen sorgen für den bequemen Anschluss des Netzteils. Mit einem Schalter kann die Maschine ein- und ausgeschaltet werden. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist eine verstellbare Abstechvorrichtung, in der ein Cutter-Messer sicher geführt werden kann. Besonders durchdacht ist vor allem das Herzstück, die Schleifvorrichtung selbst. An einer Schraube mit kleinem Handgriff kann bequem der Abstand des Schleifarms zur Schleifwalze variiert werden, während eine Feder die Schraube vor einer ungewollten Verstellung durch Vibrationen sichert. Durch einen Gewindestift wird der gewünschte Schleifradius eingestellt und mit einer Mutter (ebenfalls bequem ohne viel Werkzeug einzustellen) gekontert. Damit ist es möglich, mehrere Reifen auf den gleichen Durchmesser zu schleifen, ohne ständig nachmessen zu müssen. Der ganze Schleifarm wird durch eine Feder in Richtung der Schleifwalze gedrückt. Hängt man diese Feder aus, so kann der Schleifarm nach vorne geklappt werden, um beispielsweise Reifen zu polieren. Der Schleifdorn ist in den gängigen Stärken 3mm und 2,38mm erhältlich, ebenso wie in 2,00mm und 2,36mm für NSR Felgen. Es gibt praktisch jedes Teil an der Schleifmaschine als Ersatzteil zu kaufen, sollte doch irgendwann etwas kaputt gehen. Dieses große Angebot an (auch ausgefallenem) Zubehör und Ersatzteilen in Verbindung mit dem Service von Frankenslot macht die Reifenschleifmaschine einzigartig.

mehr lesen 0 Kommentare

So

19

Jul

2015

Truspeed PWM II

Die Truspeed Handregler werden von Steve Hills in England gefertigt und können direkt von ihm unter truspeed.co.uk gekauft werden.

Die Versandzeit ist natürlich nicht so schnell wie bei einer Lieferung aus Deutschland, die Bestellung selbst wurde aber von Truspeed sehr schnell bearbeitet.

 

Geliefert wird der PWM II mit einem zusätzlichen Trigger für zwei Finger und mit losen Anschlusskabeln. Hier müssen noch entsprechende Bananenstecker angebracht werden. Die Kabelfarben entsprechen der Parma- Farbbelegung.

Der Regler besticht durch eine sehr gute Verarbeitungsqualität, so zum Beispiel ist die Reglerbox, die mit vielen Stufenschaltern ausgestattet ist, komplett aus Metall. Außergewöhnlich ist ebenfalls, dass der Regler bedruckt mit meinem Namen geliefert wurde. Unkonventionell aber sehr praktisch ist außerdem die Möglichkeit, das Kabel zwischen Box und Regler einfach Ausstecken zu können. Dies erleichtert zum einen den Transport, zum anderen wird eine Reparatur sehr einfach, sollte das Kabel doch mal kaputt gehen. Dies ist sonst meist eine Schwachstelle vieler Regler. Auch der Regler selbst ist sehr gut verarbeitet und weist neben weiteren Einstellungsmöglichkeiten auch eine Schraube zur Verstellung der Härte der Rückholfeder des Triggers auf. Über eine weitere Schraube kann die Position des Bremsanschlages eingestellt werden. Der Trigger selbst ist sehr leichtgängig und leise. Persönlich hätte ich mir allerdings einen etwas größeren Regelbereich gewünscht. Das Reglergehäuse liegt gut in der Hand, auch wenn es im ersten Moment etwas klobig erscheint, wenn man (so wie ich) das Parma Gehäuse gewohnt ist. Ein wenig störend ist für mich das verwendete Spiralkabel, das im Fahrbetrieb doch stärker am Regler zieht als ein normales. Doch durch das verwendete Standard-Stecksystem sollte es nicht allzu schwer sein, ein alternatives Kabel aufzutreiben.

mehr lesen 0 Kommentare